Ein Schweinchen namens WTF? — UPDATE —

UPDATE: Das ganze war eine Aktion für die “Deutsche Krebshilfe” um auf die Gefahr von Hautkrebs aufmerksam zu machen. Ich habe die Aktion unterstützt. Alles über das, gesunde, Schwein lest ihr hier. Warum ich mitgemacht hab, lest ihr hier.

—————————-

Ich bin gestern über eine Seite gestolpert, die ein wenig komisch wirkt. Hier kann man sie sich ansehen.
Da wird ein Schwein irgendwie bearbeitet, keine Ahnung was die da mit dem machen. Und wie immer, wenn ich nicht weiter weiss, frag ich meine sozialen Netzwerke. Aber auch da: Ratlosigkeit. Ein Drittel meint, das sähe schwer nach einem Viral aus, das andere Drittel ist empört und das letzte mindestens genauso verwirrt wie ich.

screenr

Was haben wir: Wir haben eine Seite mit einer komischen Domain, also nur eine Nummernfolge. Nichts, auf das man zufällig stösst. Wir haben einen Hoster, der wohl irgendwo aus der Nähe von München kommt. Auch eher unspektakulär. (Ich hab dem auch mal gemailt, aber noch keine Antwort bekommen…) Dann eine Tabelle mit viel Kauderwelsch und ein paar verständlicheren Informationen. Da geht es um Kot-Konsistenz und “Hundesitzigkeit”. Komisches Wort, bin ich sofort drüber gestolpert, hab ich nämlich noch nie gehört. Ist aber anscheinend (nach recht oberflächlichem googlen) ein Anzeichen für Krankheit bei Schweinen. Die sitzen dann so auf den Hinterbeinen, wie ein Hund eben, nur das das bei denen nicht normal ist.

Jemand bei meinen Facebook-Kommentaren hat noch folgendes rausbekommen:

“Ich befürchte, es ist ein Versuchslabor. Googlen nach 308 nm hat ergeben, dass dies UV-Strahlung ist, die mit einem bestimmten Laser erzeugt wird. Und es sieht so aus, als ob die Auswirkung dauerhafter Bestrahlung auf das Schwein getestet wird.”

So und das ist so ziemlich alles, was wir an Infos haben. Jetzt muss man das einsortieren.

Mehrere halten das für einen Fake. Ich find auch, das das manchmal komisch aussieht. Irgendwie unecht. Wenn die so mit der Kamera rumlaufen. Andererseits gibt es diese feste Laborkamera, das sind die meisten Filme. Die sind so langweilig. Da kann ich mir definitiv vorstellen, das das echt ist. Ich versuche mir auch vorzustellen, wofür das ein Viral sein könnte, wenn es eins ist, aber ich komm nicht drauf. Wird wohl kaum für eine Serie über Schweine sein, oder so. Schräg. Vor allem, wenn es echt ist, dann wofür? Was machen die da? Ein Schwein mit Laser bestrahlen? Wozu das? Das hört sich so nach Science Fiction an…(Die Fotos auf der Seite sind echt gruselig…)

Nochmal: Falls irgendwer wirklich Ahnung hat, was da passiert, bitte in die Kommentare. Das muss doch rauszufinden sein!

2 Trackbacks

  1. Kranke Schweine - Fuck you, I'm human.
  2. Entschuldigung oder “Warum ich 10 Tage log”. - Gepfle [...]

33 Friedenstauben

  1. Wie hast Du es denn gefunden? Vielleicht musst Du bei dieser Quelle ansetzen…

    Kommentar von Ingoo - 04. September 2012 um 11:01 Uhr
  2. hab das gestern in deinem twitter gesehen (und noch gedacht: bin ich da jetzt neugierig genug? ist doch bestimmt ‘ne fiese schweinerei, hö) - die frage ist: WIE bist du drüber gestolpert?

    Kommentar von urs - 04. September 2012 um 11:02 Uhr
  3. 308nm ist nicht zwingend Laserstrahlung, sondern lediglich eine Wellenlängenangabe. Das ist kurzwelliges Licht, UV-B Strahlung, ganz konkret sogenannte DORNO Strahlung. http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Dorno
    Diese kann auch mit relativ hoher Energie mit sogenannten Gasentladungslampen erzeugt werden.

    HF halte ich für eine Angabe der Herzfrequenz.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Herzfrequenz

    sO2 ist höchstwahrscheinlich die Sauerstoffsättigung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sauerstoffs%C3%A4ttigung

    AF,A/min ist wohl die Atemfrequenz
    http://de.wikipedia.org/wiki/Atemfrequenz

    Das sind alles Angaben über die Vitalfunktion.

    Ich weiss nicht, was konkret da abgeht, ich denke aber, dass irgendwelche Forscher versuchen die Auswirkung von Bioaktiver UV Strahlung auf das arme Schwein zu ergründen. Mit anderen Worten: Tierversuche

    Kommentar von @pulsewidthmodul - 04. September 2012 um 11:11 Uhr
  4. Sicher weiß ich das auch nicht, aber die Tabellenwerte scheinen mir alle Vitalwerte zu sein: Temperatur (T), Herzfrequenz (HF), Sauerstoffsättigung (sO2) und vermutlich Atemfrequenz (AF). Und angesichts der Infos zu 308nm-Strahlung, die man hier findet: http://de.wikipedia.org/wiki/308-nm-Excimerlaser würde ich in der Tat vermuten, dass hier am Schwein getestet wird, ab welcher Belastung mit dieser UV-Strahlung sich gesundheitliche Probleme ergeben.

    Die IP gehört einem Rechenzentrum in München ( http://www.mivitec.de/ ), das bringt nicht wirklich weiter, es sei denn, man früge dort nach.

    Kann irgendjemand etwas mit dem Kürzel KEU/UDLWH 54154/5/054 anfangen?

    Kommentar von rrho - 04. September 2012 um 11:11 Uhr
  5. Die Kameraführung ist irgendwie gewollt ungewollt. Überhaupt ist die Kamera zu gut.
    Wie bist du drauf gekommen?

    Kommentar von laborski - 04. September 2012 um 11:13 Uhr
  6. Also wenn man sich die Bilder (http://46.245.180.132/T4-120901) ansieht scheint das kein Viral zu sein. Ich meine was soll das? Sonnencreme?

    Kommentar von Steffen - 04. September 2012 um 11:14 Uhr
  7. Als ob für viral kosmetisch solche Hautveränderungen erzeugt werden könnten! Die sehen verdammt echt aus. Auch das Verhalten der Schweine in den versch. Videos ist hochgradig gestört. (Keine merkliche Reaktion beim Fiebermessen, Apathie..)
    Die Schweine sind nicht mit Ohrmarken gekennzeichnet, was eher ungewöhnlich ist für ein Labor. Aber warum sollte jemand Hautveränderungen durch UV-Strahlung an Schweinen demonstrieren? Diese Studien wurden bereits von Jahrzehnten gemacht und eh meist an Meerschweinchen oder Ratten. Heute sind ja nur noch abgeschwächte Studien an Versuchstieren erlaubt: http://content.karger.com/produktedb/produkte.asp?typ=fulltext&file=ORE2004036005277

    Ich hoffe sehr, dass es sich als gefälscht herausstellt. Vom tiermedizinischen Standpunkt aus könnte ich jetzt glatt einen der Laboranten kastrieren. Ohne Sedation. (Das ist chnüblisch für: Was für Arschlöcher!).

    PS: Hundesitzigkeit ist tatsächlich ein Indikator für schwere Gelenkerkrankungen bei Schweinen. Kommt aber nicht wie gerne behauptet wegen Vitaminmangel, sondern weil wir die Schweine einfach schnell schwer haben wollen um sie für den Schinken zu schlachten und die Gelenke das nicht aushalten. Ausserdem bei anderen systemischen Erkrankungen wie Lungeninfekten etc…

    Kommentar von ChliiTierChnübler - 04. September 2012 um 11:18 Uhr
  8. weitergesucht…

    es gibt noch viel merkwürdigere Forschungen mit Schweinen, welche mit UV Licht bestrahlt werden. Diese wurden mit Quallen gekreuzt und leuchten grün, wenn sie im Schwarzlicht stehen.

    http://www.pm-magazin.de/a/kreuzung-von-mensch-und-tier-f%C3%A4llt-jetzt-das-letzte-tabu

    Kommentar von @pulsewidthmodul - 04. September 2012 um 11:22 Uhr
  9. Ich hab das von einem Bekannten aus München geschickt bekommen, der eigentlich mit Medien nix am Hut hat…deswegen find ich das so komisch…

    Kommentar von nilzenburger - 04. September 2012 um 11:24 Uhr
  10. Hmmm, also die IP-Adresse lässt sich auf einen Server in Bad Wildungen zurück verfolgen. Googled man jetzt nach dem Ort plus Schwein plus Labor bekommt man Artikel zum Thema: “Wenn Schweinegülle zum Energielieferanten wird” und “Strom aus Tierkot”. Vielleicht möchte man mit den Tierversuchen den ultimativen Kot herstellen, der der am meisten Energie abwirft.
    War ein Schnellschuss, aber öffentlich will man das nicht machen, sonst hätte man Namensauflösung für die Adresse benutzt. Ein “nslookup” ist jedenfalls nicht möglich.

    Kommentar von Reenobo - 04. September 2012 um 12:03 Uhr
  11. @pulsewidthmodul

    GFP ist ein Protein, das als Marker eingesetzt wird und kommt überall in der Molekularbiologie vor. Da wird nichts gekreuzt, das sind transgene Organismen.

    @nilzenburger

    Sieht schon ziemlich nach echtem Versuch aus, die Bilder kann man ja schwer faken. Komisch ist halt, dass da Google-Analytics drauf läuft, so etwas braucht man nicht in einem internen Versuchsdokumentations-System … Und dass die Videos gleich eingebettet werden, ist auch eigenartig.

    Kommentar von gedankenabfall - 04. September 2012 um 12:06 Uhr
  12. Ui! Da ist der Umbrella Corp aber ein dicker Schnitzer bei der Entwicklung des T-Virus’ unterlaufen. Und dann hat der wissenschaftliche Mitarbeiter auch noch Google-Analytics auf der geheimen Seite eingebunden um besser messen zu können wie groß der Schnitzer denn nun ist.

    Kommentar von Marcel - 04. September 2012 um 12:06 Uhr
  13. Komisch finde ich, daß Google Analytics eingebunden ist. Macht doch für so ne Protokoll-Seite, die ja wohl eher im Intranet stehen sollte, wenig Sinn, oder?

    Kommentar von Horst Hufrath - 04. September 2012 um 12:08 Uhr
  14. Also ich habe dabei wirklich kein gutes Gefühl mehr!

    Kommentar von Arnd Schwegler - 04. September 2012 um 12:27 Uhr
  15. Ich habe jetzt erst Flash aktiviert und mir die Videos angesehen. Die sind ja mehr als albern: wozu filmen sich die “Forscher” gegenseitig, die sind wohl kaum Teil des Versuchs? Warum sprechen die ihren Text so gestelzt in die Kamera? Warum haben die so ein extreeem riesiges Labor? Warum laufen da immer zwei von denen rum? Wo sind die anderen Tiere der Versuchsgruppe und die Vergleichsgruppe? So ist der Versuch doch völlig wertlos. Warum haben die so lustiges Laborinventar auf den Schreibstischen? Wozu stellt man Schreibtische in einen (Riesen-)Stall?

    Dazu das Ding mit Google Analytics: ziemlich klar ein Fake.

    Kommentar von gedankenabfall - 04. September 2012 um 12:35 Uhr
  16. Ich behaupte: Fake. Dafür sind die Videos viel zu bescheuert, und mit ein wenig Maskerade und angagierten Maskenbildern bekommt man auch ein Schwein so hin. Soll wohl mal ein Viral-Ding werden… (hoffentlich täusche ich mich nicht).

    Kommentar von Dave - 04. September 2012 um 12:35 Uhr
  17. Was definitiv für einen Fake spricht:

    - Blaue Beleuchtung, also bitte…
    - Derjenige, der dem Schwein einen Clip ans Ohr bastelt, hält gleichzeitig die Kamera? Warum sollte er dazu kein Stativ benutzen?

    Kommentar von Lars - 04. September 2012 um 12:37 Uhr
  18. Kommentar von gedankenabfall - 04. September 2012 um 13:11 Uhr
  19. diese “komische domain - nur eine folge von Zahlen ” nennt sich IP Addresse,
    Ich kann die Sendung mit der Maus in der erklaert wird wie das Internet funktioniert nur jedem nahelegen.

    Kommentar von hobel - 04. September 2012 um 13:43 Uhr
  20. In Protokoll 17:03 sieht man bei ca 17 sekunden ein Scheinwerferstativ von der Firma Manfrotto. Ob das nun wirklich üblich ist in einem Labor?!

    Kommentar von @pulsewidthmodul - 04. September 2012 um 13:54 Uhr
  21. @nilzenburger Wenn Du Deinen Bekannten fragst, wo er das wiederum her hat und er dann seine Quelle wiederum fragt, usw. Irgendwo muss doch der Ursprung sein.

    Kommentar von Ingoo - 04. September 2012 um 14:10 Uhr
  22. Also, die linke Navigation deutet auf Tage hin. T1 war Tag 1 mit dem Datum 29.08.12. T2 ist dann Tag 2, einen Tag später. In der Tabelle sieht man, dass das Schwein am ersten Tag mit Index1 bestrahlt wurde und dann jeden Tag höher. Theoretisch müsste heute noch das Protokoll zu gestern: T7-120903 hochgeladen werden. So wie das Schwein in T6 aussieht, müsste es dann tot sein. :(

    Kommentar von Ingoo - 04. September 2012 um 14:21 Uhr
  23. Also bei T5-120902 um 16.32h ist euch schon aufgefallen, dass man garnicht richtig sieht, ob dem Schwein tatsächlich Fieber gemessen wird, da “rein zufällig” das Knie dieses Menschen vor ist. Von daher kann da natürlich auch keine Schweinchenreaktion drauf erfolgen. Von den 10€ Ikea Rollstühle im Hintergrund mal abgesehen…

    Kommentar von schmiddi - 04. September 2012 um 14:48 Uhr
  24. Wenn man die Bilder und die Videos herunterlädt, dann stellt man fest, dass die Bilder allesamt am 27.08.2012 erstellt / neu gespeichert wurden, Video T5-120902 18:17 wurde sogar schon am “creation_time 2012-08-01 13:35:29″ erstellt.

    Das passt vorne und hinten nicht.

    Kommentar von gedankenabfall - 04. September 2012 um 16:07 Uhr
  25. Ein Schweinchen names FAKE?!!?

    Kommentar von @pulsewidthmodul - 04. September 2012 um 16:18 Uhr
  26. @Reenobo: Mich würde interessieren, ob du dir sicher bist mit Bad Wildungen bzw. woher du das weißt. Bisher habe ich nur gelesen, dass sich die IP-Adresse zu einem Rechenzentrum in München zurückverfolgen lässt. Danke!

    Kommentar von Christine - 04. September 2012 um 16:47 Uhr
  27. Die IP Adresse lässt sich nur bis zu einer Firma namens Mivitec zurückverfolgen.

    _____________
    „Lookup“ wurde gestartet …

    Trying “132.180.245.46.in-addr.arpa”
    ;; ->>HEADER<<- opcode: QUERY, status: NOERROR, id: 2495
    ;; flags: qr rd ra; QUERY: 1, ANSWER: 1, AUTHORITY: 0, ADDITIONAL: 0

    ;; QUESTION SECTION:
    ;132.180.245.46.in-addr.arpa. IN PTR

    ;; ANSWER SECTION:
    132.180.245.46.in-addr.arpa. 64973 IN PTR 46-245-180-132.static.mivitec.net.

    Received 92 bytes from 10.132.20.20#53 in 47 ms
    _____________

    die sektion 46-245-180-132.static.mivitec.net weist darauf hin, dass es sich um eine IP Adresse eines DSL Anschlusses handeln könnte. Wo dieses genau liegt, ist aus öffentlichen Datenbanken nicht ersichtlich.

    sollte es wirklich ein DSL Anschluss sein, könnte es durchaus doch unabsichtlich sein, dass wir diese Dokumentation öffentlich sehen.

    Angenommen die Page ist auf einem einfachen Bürorechner aufgesetzt und nur für den internen Gebrauch bestimmt… Jetzt hat jemand das DSL Modem nicht per Router ins Netzwerk eingebunden sondern direkt an diesen Bürorechner gesteckt… Dann wäre es durchaus denkbar, dass es aus versehen öffentlich ist. Weshalb allerdings google analytics eingebunden ist, ist dadurch nicht erklärt.

    Kommentar von @pulsewidthmodul - 04. September 2012 um 17:01 Uhr
  28. andererseits bietet der entsprechende provider keine DSL anschlüsse an.
    es werden aber dedizierte Server angeboten..

    Kommentar von @pulsewidthmodul - 04. September 2012 um 17:04 Uhr
  29. @pulsewidthmodul

    Wir haben hier ein paar Indizien für einen Fake zusammengetragen:
    http://piratepad.net/JCMJNMdRuB

    Kommentar von gedankenabfall - 04. September 2012 um 17:10 Uhr
  30. Wieso sollte das kein Viral für PETA o.ä. sein? Noch keiner auf die Idee gekommen? Wer so etwas im (finanziellen) Interesse einer weiteren Instanz tun WÜRDE, würde dies doch wohl kaum über eine offen zugängliche URL tun. Also bitte, wenigstens einen Zugang mit Passwort wäre doch hier zumindest zu erwarten.
    Zudem ist die Informationsdichte hierbei ja auch super lächerlich. Neben sechs Erhebungszeitpunkten (T1-6) mit jeweils einem willkürlichen Aktenzeichen (ebenfalls aufsteigend) werden 6 Werte (welches davon ist die Intervention, die das Schwein erfährt?) sowie ein Kommentar tabellarisch Preis gegeben. Passt alles auf weniger als eine DinA4-Seite.
    Meine Google-Suche ergab als Location für die URL bzw. IP der Seite den ‘Hohen Meißner’, ein Bergmassiv in Hessen, zwischen Marburg und Kassel. Keine Ahnung, ob das tatsächlich stimmt.

    Am ehesten glaube ich hier noch an ein Projekt von Nils selbst ;)

    Kommentar von Tobias - 04. September 2012 um 17:38 Uhr
  31. Vielleicht möchte man besonders zarte Nackensteaks in einem Langzeit-Grill-Verfahren mit unkonventionellen Garmethoden erforschen?

    Kommentar von Elvis - 04. September 2012 um 21:10 Uhr
  32. Mein Mann tippt auch auf ein Viral. Z.B. gegen Tierversuche oder für Hautkrebssensibilisierung oder gegen Ozonloch oder irgend so etwas.
    Ein “echter”, also seriöser und offizieller Versuch irgendeiner Forschungseinrichtung ist das nie im Leben, dazu sind sämtliche Methoden inkl. der Dokumentation viel zu ungenau und nicht-standardisiert noch dazu (sagt die Ex-Biologin mit mehrjähriger Laborerfahrung).
    Aber die Hautreaktionen und Wunden des Schweins vor allem in den neuen Videos sehen so echt aus, dass ich nicht sicher bin, ob da nicht ein paar sadisitische Medizinstudenten unterwegs sind.
    Jemand schlug vor, Mails an aerzte-gegen-tierversuche.de zu schreiben, weil die vielleicht mehr wissen oder Tipps zum Vorgehen haben.

    Kommentar von Frau Meike - 05. September 2012 um 15:32 Uhr
  33. So, ich habe unter http://www.scilogs.de/wblogs/blog/detritus/tierversuche/2012-09-05/ein-geschmackloser-tierversuchs-hoax-unter-46.245.180.132 versucht, die Indizien für einen Fake, den wir ja schon im Piratepad gesammelt haben, zusammenzufassen und zu ordnen.

    Kommentar von gedankenabfall - 05. September 2012 um 15:50 Uhr

Deine Friedenstaube