Der Babybekommflüsterer

Eine liebe Freundin von mir ist schwanger. Und seitdem ich das weiß und wir uns sprechen, hau ich die ganze Zeit Tipps raus. So wie: “Na, schon Geburtstvorbereitungskurs ausgesucht?”. Natürlich gefolgt von einem: “Naja, so wichtig ist das auch nicht, aber schon interessant.”. Und dann seine geballte Erfahrung (”Nach sechs Monaten kannst du ja dann auch endlich wieder Alkohol trinken, denn dann müsstest du ja abstillen…”) immer so en passant ins Gespräch einfliessen lassen (”Ja, ne, scharf essen ist nicht so gut…!”).

Und das ist so lustig, weil ich mich automatisch als “Experte” geriere, nur weil ich vorn ziemlich genau 11 Jahren meiner damaligen Freundin und heutigen wichtigsten Vertrauten und bester Freundin dabei geholfen habe, unsere Tochter auf die Welt zu bringen, so weit man da als Mann neben dem Bett eben helfen kann, bei so einer 20 stündigen Dauerbelastung. Ja, ich hab mich auch vorher informiert und so, aber eigentlich: Kinder haben zum Glück auch schon viele andere Leute vor mir und nach mir auf die Welt gebracht. Von denen haben aber mit Sicherheit die Wenigsten das Gefühl, sobald sich in ihrer Nähe ein Damenbauch wölbt, gleich Ernährungstipps geben zu müssen. Ich weiß auch nicht, woher das kommt. Ich bin irgendwie immer noch so fasziniert von der ganzen Thematik, dass ich sofort ins erzählen und beratschlagen komme, wenn sich die Gelegenheit bietet. Wobei hier “erzählen und beratschlagen” wohl zu großen Teilen als Euphemismus für “klugscheißen” gelesen werden kann.

Im Nachhinein fiel mir das auch auf und ich entschuldigte mich dann. Sie fand das aber gar nicht so schlimm, wie es mir vorkam. Im Gegenteil, sie freue sich über meine Tipps, liess sie mich wissen.

Oh oh.

Ich bereite dann jetzt mal mein 12-seitiges Referat über Beckenbodenübungen, Rückbildungsgymnatik und Dammrisse vor.

7 Friedenstauben

  1. Ich glaube, Tipps von Männern werden von Schwangeren nochmal anders aufgenommen als Ratschläge von Frauen. Unter Frauen bekommt das oft einen Beigeschmack von Besserwisserei. So wie viele Frauen auch regelrecht allergisch auf Tipps reagieren, die von der eigenen Mutter, der Schwiegermutter, Oma etc. kommen (ich auch).
    Also nutze die Macht des Einflusses, die du da hast, sie ist nicht zu unterschätzen. Und erzähl bitte nicht, dass nach 6 Monaten abgestillt werden müsse. Alkohol geht übrigens auch während der Stillzeit in Maßen.
    Und Klugscheißen macht mehr Spaß, wenn man wirklich Recht hat :)

    Kommentar von Hannah - 05. June 2012 um 07:39 Uhr
  2. Ich bin da noch schlimmer. Ich klugscheisse auch in diese Richtung…Und ich hab noch nie ein Kind zur Welt gebracht! Ich basiere meine Behauptungen auf Sachen die ich irgendwie, irgendwo, irgendwann mal gelesen habe…Deine Freunde können sich also glücklich schätzen DICH als Freund zu haben und nicht mich =D

    Kommentar von Melladybird - 05. June 2012 um 18:49 Uhr
  3. Eigentlich ein schöner Beitrag, aber bei ”Nach sechs Monaten kannst du ja dann auch endlich wieder Alkohol trinken, denn dann müsstest du ja abstillen…” klappt es mir die Zehennägel hoch, weil es ganz furchtbarer Unsinn ist. Sogar so sehr, dass ich es noch mal erwähnen muss, obwohl es schon gesagt wurde ;)

    Kommentar von Insa - 06. June 2012 um 00:20 Uhr
  4. Ja, da hab ich mich auch ein bisschen unglücklich ausgedrückt. So hab ich ihr das auch nicht gesagt. Ich meinte eher: Sie sollte mindestens sechs Monate stillen und ab dann kann sie beruhigt abstillen. Man kann auch gar nicht stillen, das ist alles nicht so schlimm. Müssen muss man nix. Aber empfohlen wird (oder wurde zu unserer Zeit): Ein halbes Jahr stillen und dann entscheidet man, ob man noch weitermachen will oder nicht. Und während dem stillen am allerbesten gar keinen Alkohol, aber gut: ein Gläschen Sekt geht schonmal. Oder abpumpen und dann kann man ja auch ein wenig was trinken und so. Keine Sorge. Ich erzähl der schon keinen Scheiss. Ich wollte hier nur keinen Still-Beitrag draus machen :D

    Ich hatte damals, als unsere Kleene geboren wurde, eine Frau getroffen, die hat erzählt sie stillt ihren 3-jährigen Sohn immer noch. Der käme dann zu ihr, würde sich die Brust rausnehmen und trinken. Das fand ich dann doch etwas übertrieben :)

    Kommentar von nilzenburger - 06. June 2012 um 00:49 Uhr
  5. Und bleib um Gottes Willen vom Kollwitzplatz weg!!!! Mehr Ökospiessertips als dort bekommst Du nirgends.

    Kommentar von Guido - 06. June 2012 um 11:58 Uhr
  6. smile, smile

    Kommentar von roman liberty - 15. June 2012 um 05:22 Uhr
  7. Alkohol geht übrigens auch während der Stillzeit in Maßen, in Massen, in M. …
    solange frau nicht dabei ein Zigarettchen braucht, auch als Passivraucherin ;-)

    und schon mal nach der Erstausstattung schauen!

    Kommentar von Ann - 25. June 2012 um 22:42 Uhr

Deine Friedenstaube