Talking Hetz

Liebe Maybritt Illner und lieber Volker Wilms,
liebe Anne Will und lieber Andreas Schneider,
lieber Frank Plasberg und lieber Georg Diedenhofen,
liebe Sandra Maischberger und lieber Theo Lange,

ihr seid allesamt sehr kluge Menschen. Das meine ich völlig ironiefrei. Ich halte euch für gebildet und clever, empathisch und ambitioniert. Ihr Moderatoren, die ihr wöchentlich euer Gesicht hinhaltet für eine steile These eurer Redaktion, die ihr diskutieren lasst. Dabei keineswegs übertrieben neutral, sondern immer mit Augenmass und dem Versuch, gesunden Menschenverstand als Massstab für die Diskussion zwischen Kontrahenten qua Partei oder Interessengemeinschaft anzuwenden. Das ist heavy, da ist es auch nicht immer einfach, die Streithähne und -hennen auseinander zu halten. Die machen einen vermutlich bisweilen etwas kirre, wenn man da zwischen denen sitzt und sich fragt, warum eigentlich immer alle aufeinander los gehen müssen, anstatt zu versuchen, konstruktive Lösungsansätze zu finden.

Und ihr, jeweilige Redaktionsleiter, habt auch alles andere als einen einfachen Job: Immer der Versuch ein Thema zu finden, das am Puls der Zeit liegt. Die genau richtige Gästemischung zusammenstellen, die gerne spitz formulieren, aber nicht nur Radaubrüder sind. Oder Promis finden, die eine klar umrissene Meinung haben und sich nicht unterbuttern lassen in einer Diskussion, die aber für die Zuschauer auch noch interessant genug sind, um dranzubleiben - auch nicht ganz einfach (und geht in den allermeisten Fällen auch furchtbar schief).

Euer Geschäft ist zynisch und das wisst ihr und das versucht ihr nach jeder Aufzeichnung abzustreifen. Ihr konzentriert euch dann auf das, was gut war an der Sendung. Und wenn dann da mal einer ein bisschen ausgeflippt ist, dann ist das natürlich auch gut für euch. Oder wenn da jemand dabei war, so far from reality, dass sich alle anderen Diskussionsteilnehmer aufgeregt haben - das findet ihr herrlich. Das sind dann in der Quotenanalyse sicher die Peaks. Und deswegen ladet ihr solche Leute immer gerne ein. Und eine verlässliche Quelle für solche Leute ist die AfD.

Da regen sich alle so schön drüber auf, wenn die ihre Deutschlandfahnen auf ihre Armlehne legen. Wenn die sich aus ihren kruden Schiessbefehl-Formulierungen winden, nur um dann was ganz anderes zu erzählen. Jeder Demokrat erschrickt vor deren gefühlter, andauernder Hetze, die aber natürlich nie so gemeint war, wenn man mal nachhakt. Die AfD ist wie ein Politclown, der mit einem Maschinengewehr plötzlich in die Menge ballert und den Menschen, die sich erschrocken zu Boden geworfen haben, dann den Vogel zeigt und sagt: “Waren doch nur Platzpatronen!”. Das ist sexy für Fernsehmacher, auf eine ganz morbide Art und Weise.

Talkshowmacher, ich möchte euch gerne zurufen: Lasst das! Ladet die nicht mehr ein! Ihr müsst keine Sendungen machen, die “Warum ist die AfD so erfolgreich?” heissen, wenn deren Vertreter wöchentlich, täglich, stündlich eure Sender als Plattformen für ihre anti-gemeinschaftlichen Thesen nutzen dürfen. Denn ihr macht sie so groß, ihr macht sie so wichtig. Ihr gebt ihnen Unmengen an Raum, sich selbst zu inszenieren. Gerade eure Talkshows sind ein perfekter Hort für die, ihre Thesen schnell rauszuposaunen. Ist schon mal jemand aufgefallen, wie Frauke Petry in ihren Sätzen jedes vierte, fünfte Wort verschluckt oder zusammenzieht und verkürzt? Ich denke, weil sie so schnell wie möglich, so viele seltsame Inhalte ihrer Partei wie möglich unterbringen will - darauf ist sie perfekt konditioniert: Vor dem Widerspruch, der natürlich immer schnell kommt, wenn sie mit aufgeschlossen (ich möchte fast sagen: normal) denkenden Menschen diskutiert, noch ganz viel eigenes unterbringen, das ist die Devise. Und das klappt. Weil ihr ihr und ihresgleichen immer und immer wieder ein Podium bietet.

Bitte. Ladet keine AfD-Menschen mehr ein. Man muss nicht mit denen reden, denn ihre Dialogbereitschaft ist gleich Null. Die wollen nur Plattform. Und die muss man ihnen ja nicht geben. Sie werden nicht verschwinden, wir müssen mit denen klar kommen, aber wir müssen ihnen ja nicht den Rücken stärken. Bitte, auch wenn die Versuchung groß ist: Ladet die nicht mehr ein. Ihr könnt das. Ihr schafft das. Ihr habt ja auch schon 100.000 Diskussionen über Flüchtlinge produziert, ohne einen Flüchtling einzuladen. Dann schafft ihr das mit der AfD auch. Bitte. Für den Frieden im Land. Nehmt mal eure Verantwortung ernst.

Danke.