Was braucht ihr noch für ein “Stop!”?

Jetzt ist es also passiert. Henriette Reker, parteilose Oberbürgermeisterin-Kandidatin in Köln, unterstützt von CDU, Grünen und FDP, wurde Opfer eines Attentats, dass sie offenbar schwer verletzt überlebte. So weit, so Horror. Und Erleichterung, dass sie überlebt hat.

Aber was in den sozialen Netzwerken passierte, ab Bekanntwerdung des Anschlags, zeigt in trauriger und bitterer Art und Weise, wie realitätsfern und Pippi-Langstrumpfesk die neue Rechte (oder besser Rechte im neuen Gewand) sich ihr Weltbild aus der Nachrichtenlage so dreht, wie es ihr gerade passt - natürlich unterstützt durch jeden, dem der gegenwärtig an allen Ecken des Landes verbreitete Hass, nützt und in die Karten spielt.

Wenn man sich die Kommentarspalten unter den ersten Meldungen, zu einem Zeitpunkt als noch nichts bekannt war, ausser, dass ein Anschlag stattfand, durchliest, braucht man nicht lange um Kommentare zu finden, die nur eine Lesart zulassen: Das Verbrechen muss von einem Migranten, Ausländer, Asylbewerber verübt worden sein, denn die sind ja das Böse und das haben “wir” nun davon, dass wir die alle ins Land lassen. Angeblich klare Indizien für diese Räuberpistole gibt es natürlich auch:

1.) Die Herkunft des Täters wird verschwiegen. Für die Rechten der perfekte Beweis, dass der Täter nicht deutsch sein kann. Sonst könnte man es ja gleich dazu sagen. Ich weiß, unheimlich bestechende Logik. So sind sie.

2.) Der Täter benutzte ein Messer, das wird als Waffe nur in islamisch geprägten Kulturkreisen benutzt. Auch hier: Ein Argument aus dem fröhlichen Rassistenkasten. Vor allem: Welche Waffe würde denn ein strammer Deutscher benutzen? Eine Walther PKK? Eine Streitaxt? Eine Steinschleuder? Pfeil und Bogen? Man kann sich gar nicht so viele Waffen ausdenken, wie das Argument schwachsinnig ist und auch nur von ebensolchen Menschen ins Feld geführt wird.

Aber dann, die riesen Überraschung: Der Täter war ein Deutscher. Der irgendwas von “Messias” faselte und dann zustach. Und im Nachhinein wohl sagte, dass er es tat wegen der Flüchtlingspolitik von Merkel und der Bundesregierung.

Da müsste ja jeder Mensch mit funktionierendem Gehirn sagen, Mensch, da waren die vorschnellen Verurteilungen vorher ja ganz schöner Käse und ganz schön dumm und voreilig und jeder, der so etwas schrieb, möchte sich entschuldigen und unter den untersten Stein kriechen, der zur Verfügung steht und erst wieder rauskommen, wenn er glaubt, einen intelligenten Gedanken zu haben.

Aber nein, so denken rechte Scheisshaufen nicht, die sich, befeuert durch öffentliche Aussagen und Hetzereien von Parteien wie der AfD, der CSU, Gruppierungen wie Pegida oder Politiker wie Sigmar Gabriel und Thomas de Maziere, im Recht wähnen. Sie machen nonchalant eine 180 Grad Wende und behaupten, der Frust und die Verzweiflung in der Bevölkerung über die momentane Politik, liessen Menschen so ausrasten und so sehr zum Äussersten greifen. Ausserdem sei das ein Verrückter und deswegen ein Einzeltäter.

Nehmen wir an, der Täter wäre Moslem gewesen. Alle Islam-Verbände wären aufgefordert worden, sich von solchen Anschlägen zu distanzieren, denn er hat ja offensichtlich im Namen der Religion gehandelt. Es wären sofort Talkshows gestartet worden in der sich Muslima für ihr Kopftuch hätten rechtfertigen müssen. Und überhaupt: Alles gewalttätig. Hätte man von einem durchgeknallten Einzeltäter gesprochen, wäre man, mit Häme überzogen, ausgelacht worden.

Die Diskussion in diesem Land ist in eine unglaubliche Schräglage geraten. Das mag daran liegen, dass die Deutschen kein Debattier-Volk sind. Der harte Austausch von Argumenten, das begreifen von Standpunkten - das wird hier niemandem beigebracht. Meine Meinung und sonst nichts. Alle Anderen haben Unrecht. Dazu der Glaube, dass eine rechte Einstellung eine tolerierbare “Meinung” sei, denn schliesslich sei links zu sein ja auch eine Meinung, die man akzeptiere. Überhaupt: Der Terror der Linken sei auch voll schlimm. Auch diese Art der Argumentation kommt nicht nur von mangelnder Bildung, sondern ist bewusst so toleriert und gefördert worden von der Politik der vergangenen Jahre - man erinnere sich beispielsweise an Kristina Schröder und ihr Grundgesetz-Bekennungs-Generalverdacht für gemeinnützige Organisationen. Und immer wieder muss man an dieser Stelle betonen: So sehr ich mich schäme für politische Autoanzünder oder Randale-Touristen, die sich auf Demos nur mit Polizisten prügeln wollen: Rechte Menschen töten seit Jahren mehr oder weniger unbehelligt in diesem Land. Rechte Menschen richten sich immer gegen andersdenkende Menschen. Mit Gewalt. Mit Angst. Mit Mord. Da können noch so viele linke Volltrottel Mercedesse in Prenzlberg anzünden - das wird immer eine andere Qualität haben als besoffene Nazibanden, die Menschen durch ein Dorf jagen. Deswegen lasse ich mich auf keinen verharmlosenden Vergleich ein.

So sehr ich Angela Merkel für ihr momentanes Rückgrat geradezu bewundere und schätze: Diese ganzen Heim-Brände, diese ganzen fremdenfeindichen Demos, dieser ganze Erfolg solcher Rattenfänger wie Petry und Bachmann ist alles auch eine Konsequenz ihrer Politik des wegduckens und nicht auffallen wollens. Ich bin froh, dass sie das nun erkannt hat und gegensteuert. Besser spät als nie.

Ich lasse diesen jetzt aufkommenden Rechtfertigungstwist nicht zu, ich erlaube den Hetzern und ihrem Klatschvieh keine Deckung. Pegidisten, AfDler - das Attentat von Köln ist auch eurem Hass zuzuschreiben, den ihr seit Wochen brüllt und propagiert. Das Messer wurde auch von dem Galgen geführt, den ihr rumtragt. Der Irre wurde auch von eurer Kapazitäts-Diskussion angeregt, Politiker jeglicher Parteien, die ihr schamlos öffentlich führt.

Es gibt keine guten und schlechten Flüchtlinge. Es gibt gute und schlechte Menschen. Und die schlechten haben heute gezeigt bekommen, was sie anrichten. Es ist zu hoffen, dass sie sehen und verstehen. Und endlich ihren Kopf einschalten. Und, vermutlich noch viel wichtiger: Ihr Herz.

Gute, ach, die allerbeste Besserung wünsche ich Henriette Reker.