“Nett” ist die Schwester von “Yps”

Heute, einen Tag vor meinem Geburtstag, ist es also so weit: Der groß angekündigte Relaunch der wichtigsten Zeitschrift meiner Jugend stand an: Die Yps liegt wieder am Kiosk.

foto-am-11-10-2012-um-1534-2

Dabei ist die Idee dahinter so simpel wie clever: Da man wohl kaum eine Wurst von Teller ziehen würde, wenn man versucht mit gefühlten 1.000.000.000 anderen Kindertiteln, die alle mittlerweile auch Gimmicks haben, zu konkurrieren, geht man einfach auf die alte Leserschaft zu. Die neue Yps will für die alten Leser sein, sprich: MItgewachsen. Eine coole Coffetable-Zeitschrift. Oh! Welch Idee! Wirklich, ganz unironisch, das macht total Sinn. So Ottos wie ich haben doch voll Bock, sich wieder eine Yps am Kiosk holen zu können, um wieder so ein Yps-am-Kiosk-hol-Gefühl zu haben und sei es auch nur ein kurzer Kick. Dazu würden mir auch auf Anhieb eine Menge Texte oder Autoren und Autorinnen einfallen, die ich dazu im Heft haben wollen würde. Zum Beispiel coole Ideen, was man mit seinen Kindern für bekloppte Experimente machen kann (die auch alleine Spaß machen). Comics für Groß und Klein, auch ein paar Klassiker, allen voran natürlich Pif und Herkules oder noch besser: Piffi! “Nix-Glop-Glop!”

Man könnte in den Comics, die übrigens mindestens die Hälfte des Hefts einnehmen sollten, der Nostalgie frönen, gleichzeitig einfach Spass an den Geschichten haben und sie, falls vorhanden, mit seinen Kindern teilen. Das könnte ein Heft sein, an dem Familien Spaß haben, ohne diesen nervigen Familiencharakter im Vordergrund oder Singles, die gerne zurückblicken. Fresh und Old School zugleich! Wie cool ist das denn, bitte schön?

Nun: All das ist es nicht.

Stattdessen ist es ein Heft über die 80er Jahre, mit ein bisschen Comic-Promotion von Ehapa für einen, schon auf 4 Test-Seiten zum einschlafen lähmenden, Zombie-Comic. Werde Spion, werde Zauberer, werde Dinosaurierforscher. Die Seiten ballern einen zu mit Testosteron. Dazu noch ein paar superlustige Comicstrips, bei denen einer nur aus einem Panel eines Ausschnitts einer Kellnerin besteht (”Höh Höh Höh!”), Zaubertricks mit Bierflaschen und Zigaretten und einer Bilderstrecke mit Autos von damals und heute. Ey, boah, ey (Die “Modestrecke” in der Yps und seine Freunde irgendwelche Klamotten präsentieren, lasse ich mal höflich unter den Tisch fallen…ähem).

Am Anfang gibt es eine mehrseitige Story über die Entstehung und den Werdegang der Yps. Das ist ein schöner Artikel und sehr guter Opener. Dann kommen schon die Facebook-Fans der Yps zu Wort und es wird schlagartig belanglos. Gefolgt von einer Doppelseite “Extrablatt”, was einerseits cool ist, weil die genauso gelayoutet ist, wie damals in der Yps. Aber dann ist alles so ironisch gemeint, aber die Leute kann man wohl trotzdem auf Facebook finden, so heisst es. Ich verstehe gar nicht, warum ich davon jemanden anschreiben sollte. Und, ach, liebe Leute: Das Extrablatt in der Yps waren damals schon die uninteressantesten Seiten.

Und so geht das die ganze Zeit weiter: Promis erzählen in einem kleinen Statement von ihrer Yps-Zeit. Gefolgt von den unvermeidbaren Gadgetery-Seiten, in denen allen ernstes immer noch ein USB-Tassenwärmer als verrücktes, nie gesehenes, neues, crazy Gadget vorgestellt wird. Oh, ich merke schon die Arthritis in meinen Armen. Hoffentlich werde ich das Heft bis zur letzten Seite noch halten können.

Die zweite, halbweg interessante Seite taucht auf: Ein Interview mit Heinz Körner, dem damaligen Zeichner von “Yinni und Yan”, ebenfalls einer exklusiven Yps-Serie über ein Reporter-Team. War auch ein bisschen langweilig immer, aber okay. Dann kommen die Comics. Naja, eigentlich nur ein paar Comicstrips, bei Ruthe (”Shit Happens”) und Josha Sauer (”Nicht lustig”) sogar nur (wenigstens exklusive) Cartoons auf eine Seite aufgeblasen. Dazwischen Strips von Øverli namens “Pondus”, angeblich eine der “erfolgreichsten skandinavischen Comic-Reihen aller Zeiten” und ungefähr so lustig wie “Tom”, falls den einer kennt. So plätschert das Heft vor sich hin. Alte Coladosen werden neben neuen fotografiert. MIchael Groß, der Schwimmer, wird als “Held von damals” interviewed und dann kommt ein alter Comic von, na klar: Yinni und Yan.

foto-am-11-10-2012-um-1534-3

Das ist kein Heft von Fans für Fans. Das ist ein Heft, das komplett unter Marketing-Gesichtspunkten gestaltet und dann am Schluss mit einem Yps-Gefühl überzogen wurde. Dieser andauernde Nostalgie-Scheiss mag ganz lustig sein, aber muss man den wirklich so breit treten? Ich weiß, das ich morgen 36 werde, daran muss mich kein Heft erinnern. Immer ist alles “kultig” und “retro” und auf dem Heft und dem Heftrücken steht in grellem Pink: “Eigentlich sind wir doch schon erwachsen!”

Oh, wir sind so erwachsen und lesen trotzdem Comics. Hihihi. Oh, wir sind so erwachsen und probieren trotzdem nochmal die Urzeit-Krebse aus. Hohoho. Oh, wir sind ja so erwachsen und kaufen uns heute trotzdem einen USB-Tassenwärmer. Dieses andauernde rumspiessen auf Erwachsenen-Bildern und Männlichkeits-Bildern ist so penetrant und nervig und unvisionär und engstirnig und lahmarschig, das ich mich fast schäme, damals die Yps überhaupt gelesen zu haben, wenn das hier jetzt ihres Geistes Kind sein soll.

Die neue Yps will keine Frauen als Leser. Die neue Yps will keine Comic-Leser als Leser. Die neue Yps will keine Familien als Leser. Die neue Yps will männliche Singles als Leser, die sich das Heft aus Gag aufs Klo legen. Oder wie ich auf Facebook in einem Kommentar schrieb: “Diese Yps fühlt sich an wie ein Comicheft, das von so Armani-Managern mit spitzen Fingern in der Umkleide ihres Spas rumgereicht wird.”

Das reicht mir nicht. Aber vielleicht bin ich da auch nicht repräsentativ. Ich empfehle nur allen alten Yps-Fans, die ein altes Yps-Gefühl wiederhaben wollen, lieber auf dem Flohmarkt oder bei ebay nach alten Yps-Heften zu suchen, als sich diesen halbgaren, ideenlosen Neuanfang anzutun und das Heft, das einem damals die Nachmittage versüßt hat, so lieblos zerfasert mit ansehen zu müssen. Guckt weg. Das ist ein okayes Heft, aber das ist nicht Yps. Sorry.

P.S. : Das erinnert mich an “Donald”, ein Heft mit dem ähnliches versucht wurde: Ein Männer-Lifestyle-Magazin aufgehangen an einer kollektiven Kindheitserinnerung, in diesem Falle Donald Duck. Da frag ich mich doch: Kennt man bei Ehapa nur chauvinistische Single-Männer ohne Ideen und mit zu viel Zeit und Geld als Zielgruppe? Und kommt keiner drauf, das die alles, was mit “Kindheit” zu tun hat, eher doof finden und nich zu Hause rumliegen haben wollen? Ich würd mir an Ehapas Stelle mal eine neue MaFo suchen gehen…



D.B.

Irgendwann Ende der 90er. Meine Freundin lebt in Hamburg, ich bin ganz oft bei ihr, pendel zwischen Hamburg und Köln hin und her. Ich bin ins Hotel Atlantic eingeladen, da findet eine Party von PETA statt. PETA, ja, hat man zu der Zeit schon mal gehört, ist diese “coole” Tierschutzorganisation. Kann man ja mal hingehen, da sollen auch ein paar Freunde von mir sein.

Und da trifft sich dann alles irgendwann an der Bar, weil die Party selbst zu uninteressant ist. Und wir ziehen durch das ganze Hotel. Und wir spielen am Piano. Und singen. Und gehen zu einem aufs ZImmer, alle zusammen. Und ich werde gefragt, was ich noch trinken will. Und ich sage “Four Roses” und bekomme stattdessen vier Whisky gebracht. Und da sitzen wir und lachen und erzählen uns alle totalen Stuss. Und einer fängt plötzlich an schlüpfrige Sachen zu fragen. Lieblingsstellung und so ein Quatsch. Und wir sitzen auf dem Boden, auf den Stühlen, auf dem Bett, auf der Couch. Überall. Und antworten und lachen. Und einer sitzt dabei und lächelt selig und guckt sich den Quatsch an und lässt uns machen. Er passt irgendwie auf uns auf. So eine Art persönlicher Buddha.

Ich hab Dirk Bach nicht oft getroffen, ich will jetzt hier auch gar kein großes Fass aufmachen. Aber ich bin ihm ein paar Mal begegnet. Und wer auch immer ihn getroffen hat, der weiß was ich meine, wenn ich von einer besonderen Aura spreche. Dirk war sehr gütig, beruhigte einen schon, wenn er neben einem sass. Der war nicht das gemütliche Dickerchen aus dem Fernsehen, sondern ein ganz genauer Zuhörer, der sich - egal welcher Trubel um einen rum war - total auf seinen Gegenüber einliess und konzentrierte. So hab zumindest ich ihn erlebt. Und das waren tolle Begegnungen.

Ich finde die Vorstellung komisch, dass der nicht mehr da ist. Das das Fernsehen jetzt ohne den auskommen muss. Nicht das ich seine Sendungen (außer dem Dschungel) regelmäßig verfolgt hätte, aber es war gut zu wissen, das er da war. Vor kurzem hab ich noch das Plakat für sein Theaterstück hier in Berlin gesehen und gedacht: Mensch, mit DEM muss ich noch mal Kontakt aufnehmen, das waren immer schöne Abende, bei denen der dabei war. Den würd ich gerne mal Wiedersehen.

Und dann geht das plötzlich nicht mehr.

Was soll ich sagen? Danke Dirk. Danke für die Begegnungen, danke für deinen Versuch, Güte zu verteilen. Deine Engagements sind zahlreich, die haben alle einen wichtigen Motor und Fürsprecher verloren. Hoffentlich schaffen deine Freunde, deine Kollegen oder einfach jeder, der sich berufen fühlt, diese Lücke zu schliessen. Es wird schwierig. Wenn es um den guten Zweck ging, hattest du Energie für 1000.

Ach Mann, du hinterlässt eine große Lücke. Machs gut, Dirk Bach.

P.S.: Ich weiß noch wie du mir erzählt hast, das du (unter Anderem) alles von KISS sammelst. Dann müssen wir wohl das hier jetzt spielen:

[YouTubeDirektRockNRollAllNightImHimmel]