Wie schnell muss ein Text sein?

Ich habe den Meinungen um Winnenden eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Nun kann man das für reichlich spät halten. Aber ich war den ersten Tag einfach zu geschockt und dann habe ich Tag für Tag mehr Texte gelesen, manchen konnte ich uneingeschränkt zu stimmen, bei anderen musste ich mich an den Kopf fassen und fragen, was die Autoren denn da geritten hat. Aber am Ende ist es doch so, das jeder die Tat für seine eigene Sache ummünzt. So wie ich das jetzt gerade eigentlch auch tue, wenn auch über Bande gespielt. Aber dennoch: Ausser wenn man faktisch bleibt (und die Faktenlage ist weissgott hauchdünn), reitet man mit. Das gilt auch für Texte, die ich ausgesprochen richtig und gut finde. Wie zum Beispiel den von Herrn Grau. Vermutlich liegt es aber auch an der eigenen Wahrnehmung das man das noch mehr empfindet für die Texte, die einem sauer aufstossen. Wie zum Beispiel die feministischen Pamphlete aus der Schwarz-Weiss-Wunderwerkstatt. Ich begreife wirklich nicht, wie Menschen mit einem Hauch Anstand so etwas ernsthaft in die Welt setzen können und im Geifer des eigenen Schreibens plötzlich auch noch meinen ins faktische abzurutschen. Das ist mir ein Rätsel, das ist mir fremd, das ekelt mich an.

Nein. Ich muss wirklich nicht der 127. sein, der hier seine Sicht der Geschehnisse verbreitet. Der glaubt auch nir ansatzweise irgendetwas an den Geschehnissen begreifen zu können. Es würde mir nicht gelingen und ich will euch nicht langweilen.

Einzig dieses Video sei euch noch dringendstens empfohlen. Das NDR-Medien-Magazin ZAPP hat ein aufwühlendes Stück über den Pressebelagerungszustand in Winnenden gemacht. Am “schönsten” finde ich persönlich die Stelle, wo die Fotografen das Team auffordern, sie doch nicht mehr zu filmen. Der Fotograf wirft dem NDR-Team dann vor, das sie nur die übliche Hetz-Montage machen wollen würden, in der die Fotografen als gewissenlose Arschlöcher dargestellt werden, dabei würden sie doch nur ihren Job machen. Wohlgemerkt: Sie stehen dabei auf einem extra gemieteten Lastwagen, weil sie nicht auf dem Friedhof bei der Beisetzung des ersten Opfers fotografieren dürfen, und sie durch den LKW problemlos über die Friedhofsmauer hinweg ihre Bilder machen können. Hauptsache fettes Teleobjektiv. Da muss man dann doch voller Entsetzen feststellen: Das SIND gewissenlose Arschlöcher. Meine Meinung. Punkt.

(Video via Stefan Niggemeier)



Erste Remixe

Der 90s-Song war ja eigentlich nur als kleiner Spass gedacht, hat jetzt aber, ganz Web 2.5-mässig seine Kreise gezogen. Wie schön! Nun aber zum erfreulichsten:
Es gibt erste Remixe:

- Kollege Flaut (der grösste Björk-Fan den ich kenne) hat einen gemacht, der etwas experimentell geworden ist. Noise trifft moderne Produktionsmittel oder so. Wirr und tanzbar, so mag ich das. Muss man auf sich wirken lassen. Hätte nicht gedacht, das jemand aus den 90s mal Kunst macht…:)

- Herm hat mir auch ein Mash-Up geschickt, das ich aber aufgrund einer eklatanten Urheberrechtsverletzung nicht traue zu posten. Stellt euch mal vor, ihr nehmt die Vocalspuren von 90s und legt sie einfach, ohne Rpcksicht auf Beat oder Tempo, auf den Rythmus von Jay-zs “Hard knocked life”, dann habt ihr eine 100%ige Vorstellung davon, wie sich der Remix anhört…

- Einen Burner gibt es von Joerg vom succeed-blog: Der hat so einen Harold-Faltermeyer-Remix gemacht, den kann man sich musikalisch auch als Untermalung einer Ermittlungsszene in Beverly Hills Cop vorstellen. Der Hammer und zu hören hier. Schon schwer preisverdächtig. Kann das noch getoppt werden?

- Es kann: Manuel von uiuiuiuiuiuiui hat einen Remix gemacht, der dem Begriff Remix alle Ehre macht. Desöfteren haben sich schon Leute beschwert, das sich das Original-Lied gar nicht nach Nineties anhören würde (einem Argument übrigens, dem ich eigentlich vehement widersprechen muss, denn diese fiese “funky” Gitarre in der Hook, sowas gabs nur in den 90ern…zum Glück). Diesen Menschen kann nun geholfen werden, dank Manuel, denn was er da fabriziert hat ist nicht weniger als ein 90s-90er-Dance-Style-Remix. Erinnerungen werden wach an Magic Affair, DJ Bobo, Fun Factory, Mr. President, Captain Hollywood Project, Culture Beat, Snap und wie der ganze andere Rotz hiess, den ich ansagen mussteviele andere tolle Msuikprojekte der 90er. Manuel hat es sich sogar nicht nehmen lassen, selbst noch einmal drüber zu rappen! Der Wahnsinn! Fantastisch!

Und wenn jetzt die nächsten 7 Tage kein weiterer Remix-Knüller mehr reinkommt, dann erkläre ich Manuel zum Gewinner des kleinen Contests, bei dem es geheimerweise super Preise zu gewinnen gibt, von denen ich euch aber noch nichts verrate…hehehe.

Abgesehen davon lohnt ein Besuch bei uiuiuiuiuiuiui immer, der junge Mann macht Stand-Up und Impro-Comedy, immer schön mit Klavier und Musik dabei, eine seiner Nummern, die mir mit am besten gefallen, kann man hier sehen, ein auseinanderklambüsern des Kelly Family Songs “Hiroshima, i´m sorry”. Großer Spass!

Manuel fragte noch, ob wir mal ne Platte zusammen machen. Klaro. Aber nur wenn ich dafür dann auch Duett-Partner auf der AIDA bin…;)



Hidden Object auf dem Nintendo DS - Ein Vergleich

Sogenannte “Hidden Object”-Games (auf deustchen Seiten in letzter Zeit öfters als “Wimmelbild”-Spiele gesehen) sind meine liebste Spielart im Netz. Viele mögen das langweilig finden, mir macht das total Spass und entspannt. Es geht immer darum, das man einen Raum sieht in dem allerlei Zeug rumliegt und anhand einer Liste muss man bestimmte Objekte finden und anklicken. Meistens gegen die Zeit. Die Versionen für den Computer sind idR ganz schön gemacht, oft mit einer mysteriösen Storyline, die man meistens aber auch wegklicken kann. Für den Mac gibt es, natürlich, nicht soviele wie für den PC, aber immernoch genug, um sich lange Zeit zu beschäftigen. Vorrausgesetzt man hat eine Kreditkarte um die Spiele auf den entsprechenden Seiten zu kaufen.

Nun, endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit ist man auf die glorreiche Idee gekommen, dieses Genre auch auf den Nintendo DS zu portieren. Allerhöchste Eisenbahn, meiner Meinung nach. Zwei Spiele, die eindeutig zu dem Genre gehören (es gibt auch Mischformen, die berücksichtige ich erstmal nicht) sind gerade recht gleichzeititg rausgekommen und ich habe beide gespielt. Dann wollen wir mal:

Mystery Tales - Hidden Object Abenteuer

Im Prinzip erstmal alles richtig gemacht: 40 Schauplätze, über 180 Rätsel und ein schickes, sofort funktionierendes Grundsetting über irgendwelche Maya-Schätze im Dschungel. Was soll man da noch falsch machen? Nun - einiges.
Die Steuerung geht klar: Mit dem Steuerkreuz kann man im Bild umher suchen, das ungefähr so gross ist wie 6 DS-Bildschirme. Mit dem Touchpen tippt man dann die gesuchten Objekte an, die auf dem obern Bildschirm angegeben werden. Mal als Liste, mal als Schatten oder als “Umschreibung”. Das Problem: Hat man das Obejkt gefunden, das gesucht wird, ist es immernoch relative Glückssache auch den Punkt auf dem Objekt zu treffen, den die Programmierer fürs antippen vorgesehen haben, denn der folgt nicht immer der eigentlichen Form des Objekts, sondern manchmal einer relativen Willkür bzw. einem groben Umriss, der nicht unbedingt deckungsgleich ist. Ärgerlich wenn man dreimal an die falsche Stelle tippt und dafür Zeit abgezogen bekommt.
Ebenfalls eher suboptimal gelöst: In fast jedem Bild sind Joker zu finden. Entweder in Form von Bonuszeit oder in Form von Hinweisen, durch die man gesuchte Gegenstände einfacher finden kann. Nun ist es aber nicht so, das die nach einer gewissen Anzahl gelöster Bilder resettet werden, sondern man sammelt die immer weiter. Ich habe mittlerweile 25 Hinweis- und über 30 Zeit-Joker. Der Druck die Bilder aus eigener Kraft zu lösen sinkt. Und die Zeit ist sowieso immer sehr grosszügig bemessen, ich werde also vermutlich nicht einen einzigen Zeitjoker jemals einsetzen müssen. Irgendwie doof.
Noch ein Problem: Gefunden Objekte verschwinden nicht vom Bildschirm, sondern werden gerastert, bleiben aber im Bild erhalten. Das erschwert die weitere Suche unnötig und lenkt extrem ab. Ist das jetzt gerastert oder nicht, aufgrund der nicht unbedingt megahohen Auflösung des DS immer schwer zu erkennen. Spassbremse.
Der grösste Kritikpunkt aber: Die Präsentation. Die ist wirklich unter aller Sau. Die Geschichte wird durch Bilderpool-Bilder irgendwelcher Katalogmodels erzählt, stets mit amateurhaft geschriebenen Dialogen und sinnloser Storyline. Da wird munter hin und her geflogen, Dialoge der Figuren werden mit stets den gleichen 5 Bildern der jeweiligen Person illustriert, aber selten passend. Gut, die Anzahl verschiedener Bilder mag kein exklusives Problem dieses Titels sein (Man denke zum Beispiel an die “Ace Attorney”-Reihe, in der die Figuren mit gefühlten 3 Animationen über das ganze Spiel auskommen), aber bei den anderen stimmt dafür wenigstens die Geschichte. Ich habe bei Mystery Tales ab dem 3. Dialog aufgehört zu versuchen, der Geschichte zu folgen, denn es ist schlicht unmöglich. Sie wirkt wie: “Ey, wir müssen diese Suchbilder jetzt aber noch irgendwie logisch zusammenstellen! Naja, vielleicht nicht logisch, aber wenigstens zusammenstellen!” Lieblos at its best. Schade. Da hat jemand seine Hausaufgaben nicht gemacht.

Mystery Case Files - MillionHeir

Das Review zu diesem Spiel ist eigentlich supereinfach zu schreiben: Denn alles was bei Mystery Tales falsch gemacht wurde, wurde hier richtig gemacht. Kein Wunder, handelt es sich doch um ein Spiel aus der “Big Fish”-Schmiede, die haben das Genre quasi erfunden. Die Präsentation ist erstklassig, der Fall lustig, mit mehreren dramatischen Wendungen und zwar auch nicht immer wirklich nachvollziehbar, aber dabei charmant verschwurbelt präsentiert (Wenn sich zum Beispiel die verdächtige Restaurant-Bedienung als Country-Roboter-Frau entpuppt). Die versteckten Objekte sind sorgsam und clever positioniert und die extratools zum Auffinden einiger Gegenstände sind ein schönes Extra. Manchmal muss man beispielsweise eine Art Röntgen-Taschenlampe einschalten um zu sehen, was sich IN manchen Objekten befindet. Ausserdem gibt es einige Bilder, bei denen es noch ein weiteres Bild mit weiteren Suchaufgaben zu entdecken gilt. Sehr komplex das ganze aber absolut süchtig machend und nicht mehr aus der Hand zu legen. Joker halten nur über die jeweiligen Ermittlungsrunden und danach kriegt man wieder nur 5 neue. Man kann keine finden, nach 5 ist Schluss. Zumindest bis zur nächsten Runde.
Das Ende der Runden besteht meistens aus einem, selten allzu schweren, Puzzle, bei dem man Bildteile zusammenfügen muss oder Bildteile verschieben u.ä. Diese Finalrätsel erfüllen aber eher einen entspannenden Zweck, nach ein paar Runden freut man sich drauf. Kritikpunkt mag der Mangel an Tatorten sein, allzu viele sind es nicht. Dafür entschädigt aber alles andere und wenn man es einmal auf Normal durchgespielt hat, hat man immernoch den Expertenmodus zur Verfügung, bei dem man in jedem Bild pro Objekt nur noch 30 Sekunden Zeit zu suchen hat. Ein sehr rundes, schönes Spiel. Genauso macht man das.

Da beide Spiele um die 30 Tacken liegen: Lieber zu MCF Million Heir greifen. Mystery Tales kann man sich dann holen, wenn es auf dem Wühltisch liegt und gerade kein anderes Spiel zur Hand ist. Wobei: Ich hoffe ja das MCF sich nun als Serie auf dem DS etabliert. Ich wäre schon bereit für den nächsten Fall.



Die 90s - Der Song - Das Mashen

So, um das Thema vollends abzurunden: Hier sind die Vocalspuren und die eine Orgel, das andere (die Drums und der Bass) waren Loops, die darf ich natürlich nicht einfach so nehmen und hier veröffentlichen (glaub ich, ich geh da mal lieber auf Nummer sicher). Damit könnt ihr jetzt, falls ihr euch dazu berufen fühlt, rumschrauben, remixen, mashen bis der Arzt kommt. Das Tempo sind schöne, klassiche, knackige 120. Ach so: Wenn ihr nen Remix habt, dann doch bitte hier den Link in die Comments, ich sammel die dann hier. Viel Spass!

Die Files:

- Vocals Strophe (ohne Refgesang)
- Vocals Ref (Normale Ad Libs und “Das waren die 90s”)
- Vocals Ad Libs (Hohe Ad Libs und Ref-”Antworten”)
- Gniedelorgel

Das ganze ist natürlich zu eurem Spass an der Freude, aber vielleicht krieg ich sogar noch nen Preis organisiert, muss ich mal gucken. Ich sag dann Bescheid, jetzt aber erstmal: Nehmt es auseinander!..:)



Die 90s - Der Song - Der Download

Ich dachte nicht wirklich, daß daran Bedarf besteht, aber falls jemand wirklich das Bedürfnis hat, sich das Lied auf den MP3-Player zu laden und auf dem Weg zur Arbeit zu hören, dann möchte ich der letzte sein, der sich dem entgegenstellt. Oder weniger verschwurbelt ausgedrückt: Hier habt ihr den Song, macht doch was ihr wollt…;)

Die 90s



Die 90er - Der Song

Es ist eine lange Geschichtem aber letztenendes hat sie dazu geführt das ich einen Song über die 90er geschrieben habe und ein kleiner Video dazu gemacht habe und das ganze ins Netz gestellt habe. Wollt ihr jetzt wirklich noch die Vorgeschichte hören? Hier ist der Clip, viel Spass!


VimeoDirektSchnellschuss