-->


A Gift.

Nur weil sich immer Legionen von Menschen den Kopf darüber zerbrechen, was sie mir schenken können. Entweder einfach so, oder zu meinem ja demnächst auch wieder anstehenden Geburtstag: Die hier hätte ich gerne. Gerne den 100erPack und gerne auch mehrere.
Und die meisten von euch wissen auch wieso. Ausserdem unterstützt ihr damit die Richtigen und die arme Alice ist nicht gezwungen für die Bildzeitung Werbung machen zu müssen. Die Arme. Sie hatte ja keine Wahl.

File under: Wie schön zu sehen, das die Frauenbewegung sich die letzten 25 Jahre kein Stück bewegt hat. Muss man jetzt schon von Frauenstillstand reden?



Fighting back from the Grave

Noch ein bischen Schwach auf den Beinen, aber die Grippe dürften wir soweit hinter uns haben. Hauptsächlich wegen…na? Wer weiss es? Eben. Wunderzeug.

Dies soll auch nur eine kurze Meldung sein, denn wir können alle wieder aufatmen: SIE ist wieder da. Endlich mal wieder jemand normales. Und sie hat uns eine, nun ja, sagen wir einfach mal gewöhnungsbedürftige Frisur mitgebracht….Meine Damen und Herren: Elsa Seefahrt.

Und hier geht es zu ihrer Specialseite auf Sevenload. Wenn man sich nun da nicht extra anmelden will, nur um Elsa einen Kommentar über ihre Grossartigkeit zurückzulassen, dann kann man sich auch noch ein paar Tage gedulden und dann wird es sicher noch eine andere Stelle geben, an der man sie beglückwünschen kann, dazu aber mehr sobald es soweit ist.



Ist es richtig, dass Nilz Bokelberg keinen Sport treibt?

geschrieben von Roman Libbertz

neon-love-gross.jpg

Sport zu treiben spielt dem Herz-Kreislaufsystem positiv in die Karten. Es ist ein Anti-Aging-Motor und hilft ,durch die Ausschüttung von Endorphinen, das Lebensgefühl zu verbessern.

Bringt uns zu der Frage warum Nilzenburger sich dafür nicht begeistern kann. Eine Antwort bot der Tausendsasser selbst an, aber Sport ereignet sich nicht alleinig im Studio.

Mein Erklärungsversuch:
Zeitlebens war ich ein Anhänger des Joggens. Für mich bedeutet Laufen Lebensfreude und gibt mir ein verbessertes Körpergefühl. In der Vergangenheit habe ich es jedoch soweit übertrieben, dass ich meinen Knorpelschaden in beiden Knien ausbaute, wie ebenso meine Achillessehnen entzündete, aber alles soweit harmlos.
Viel mehr erschütterte mich allerdings das Schicksal, eines Menschen, der für mich der „Propagandist“ deutscher Fitness war.
Ihr ahnt es oder nicht, ich spreche vom Buchautor von “Forever Young - Das Leicht-Lauf-Programm”, “Forever Young - Das Muskelbuch”, “Das grosse Nordic-Fitness-Buch”, “Lauf um die Welt” oder vielen mehr. Auch wenn ich keinen dieser Besteller jemals auch nur aufzuklappen gedachte, so war mir das Gesicht von Lauf und Fitnesspapst Dr. Ulrich Theodor Strunz aus unzähligen Interviews, wie darüber hinaus von seinen leckeren, fettfreien Forever Young Fruchtgummis (Aber Vorsicht: Nicht jedermanns Geschmack) bekannt. Ulrich war ein Mann, der für mich den Eindruck vermittelte sportlich alles zu können.
Und dann?

2005
Auf Mallorca platze Ulrich bei vollem Tempo der Hinterreifen seines Rennrads und er stürzte acht Meter tief in eine Schlucht. Er brach sich drei Brustwirbel, das Handgelenk, sowie die linke Kniescheibe und verlor zwei Liter Blut.
Ich las Sätze wie -ein normaler Mensch überlebt das nicht, ich schon! - ,oder - ich trainiere jeden Tag an meiner Genesung - und das passte ins Bild.

2006 erste Hälfte
Bei der zweiten Operation, um die Folgeschäden des Radunfalls zu beheben, verlor Ulrich einen Lungenflügel.
Die Titanplatten, welche seine Brustwirbel zusammenhielten, konnten nicht entfernt werden, da es zu einer Querschnittslähmung führen könne.
Trotzdem las ich - ich möchte wieder am Ironman in Hawaii teilnehmen! - und das passte wiederum ins Bild.

2006 zweite Hälfte
Bei der nunmehr siebten Operation wurden Trümmer seiner, im Körper wandernden Bandscheibe entfernt. Ulrich war in der Folge gezwungen starke Schmerzmittel zu schlucken und sein linkes Bein war gelähmt.
Ich las - Ich möchte am Ironman in Hawaii teilnehmen - in der Behindertenklasse!- und das passte ins Bild.

Nun wurde es ungewöhnlich ruhig um den Erfolgsmann.
Was war passiert?
Die Lähmung des Bein ging zurück. Er versuchte in sein altes Leben zurückzukehren. Er hat “Höllenschmerzen” und es ist ihm kaum möglich auch nur einen Kilometer zu joggen. Er bezeichnet sich selbst als Krüppel.
Vor ein paar Wochen las ich dann - Dr. Ulrich Theodor Strunz sei an einen Rollstuhl gebunden. Er bezeichne seine früheren Fitnesslehren als ein bisschen egoistisch. Er hätte die Liebe zu seiner Familie entdeckt. Er sei auch ohne Bewegungs-endorphine glücklich.

Ist es richtig nun, dass Nilzenburger keinen Sport treibt?
Ich würde sagen:
Nilzenburger hat eine wunderbare Tochter, war/ist nie egoistisch und strebt darüber hinaus noch den Weltfrieden an.
Sein Schicksal ist beschlossen.
Mehr Liebe ist der Schlüssel!
Richtig ist richtig!



Krankheitsvertreung Malcolm, zur Stelle!

von Malcolm

Jetzt vertrete ich meinen Umzugsvertreter. Das macht mir auch keiner so schnell nach.

Eigentlich hätte ich gerne darauf verwiesen, aber so etwas gemeines würde dem WELTFRIEDEN nicht gerecht werden. So muss es etwas total nettes sein. Und liebenswürdig. So wie unser armer, kranker Nilz. Da muss ich natürlich nicht lang überlegen und bringe mal ein bisschen MARVEL in die Butze! Bitteschön:

YoutubedirektPunisherWolverine



Von wegen Weltfrieden

Von René

Tief drinnen ist the Nilzenburger ein fieser Motherfucker. Das weiß ich. Das sieht man an seinem Bart. Muss man nur mal ganz genau hinschauen, dieses Verschlagene Glimmen in den Augen, das verrät ihn. Und deshalb weiß ich ganz genau, dass er auf Zerstörung und Gewalt steht, der kranke Sack. Und deshalb weiß ich, dass er dieses T-Shirt liebt, genau wie ich. Godzilla-Voltron-Transformers-Mashup-Galore.

godzilla.jpg

Roar! Kommen wir nun zu etwas völlig anderem.



Lieber Mike

In den wenigen Stunden, die ich dieses Blog nun mittlerweile mithüte, hast du dem armen Nilz bereits gefühlte 3 Trilliarden “coole Blogs” empfohlen. So langsam glaube ich, dass jener gar nicht erkältet ist, sondern einfach an akutem Spam-Moderations-Burnout-Syndrom leidet.

Also: HÖR ENDLICH AUF MIT DEM SCHEIß, SONST KOMM ICH GLEICH RÜBER DA NACH AMERIKA, WO DU BESTIMMT WOHNST UND KOMMENTIER DIR MAL ORDENTLICH MEINE MEINUNG MIT DEM KOTELETTKLOPFER, DENN DU GEHST MIR TIERISCH AUF DEN SAQUE! UND DABEI HABE ICH NOCH NICHT EINMAL EINEN!!11ELF!

In tiefster Verbundenheit,
Schwester Anne.



Hello? Is this thing on?

Herr N. Burger ist krank. Alles klar und auf Gefechtsstation! Die Blog Squad formiert sich zur unverzüglichen Krankenvertretung und Schwester Anne wagt sich als Erste todesmutig auf das viral [sick!] verseuchte Gebiet. DAS nenne ich metavirulent! Als einen seiner letzten Herzenswünsche, bevor er sich in die ewigen Kissengründe verzog, übermittelte mir der charmante Besitzer dieses liebenswerten Blogs, ich möge doch endlich einmal ein Video mseiner Lieblingsband posten. Diese sei nämlich stets viel zu sehr unterschätzt, obwohl deren großer Einfluss ab_so_lut unbestritten ist. So ist sein Wunsch* mein Herzensbefehl und ich wünsche viel Spaß mit Talk Talk im Unterholz samt diverser netter Tierchen:


[YouTubeDirektWasdudrausmachst]

*Scnr, Nilz :)



Leiden auf hohem Niveau

Der Weltfrieden ist krank, nimmt heute Metavirulent. Wo ist die Blog Squad?



Rain Man

Jeden Morgen, wenn ich meine Tochter zur Schule gebracht habe hole ich mir erstmal meine Tageszeitung. An so einem Büdchen. Dann gehe ich immer ins gleiche Cafe, nehme mir eine Cola aus dem Kühlschrank und bestelle mir einen Putenbagel. Dann setze ich mich hintendurch auf die Ledercouch, immer so das ich, wenn man draufguckt, ganz links sitze. Da ist eine kleine Lampe und ein kleines Beistelltischchen. Die Cola aufs Beistelltischchen, die Zeitung auf den Tisch vor mir. Dann hole ich mir noch einen Aschenbecher aus dem Regal und mache mir eine Zigarette an, bei der ich dann die Prospekte durchgucke, die in der Zeitung waren. Klamottenprospekte guck ich nie, aber Elektromärkte und sowas guck ich gerne.

Nach der Hälfte meiner Zigarette und dem Moment wenn ich gerade mit der richtigen Zeitung anfangen will, bekomme ich dann meistens meinen Bagel serviert. Ich beisse rein, die Gurkenscheibe fliegt raus. Jedesmal. Ich beklecker mich auch jedesmal mit dieser leckeren gelben Sosse. Dann beginne ich die Zeitung zu lesen. Während der Lektüre meiner Zeitung habe ich mindestens 4mal den Gedanken: Da muss ich drüber bloggen! Bis ich das Cafe verlassen habe, habe ich den Gedanken aber sicherlich wieder vergessen. Ich esse und trinke auf, lese die Zeitung mindestens bis zum Wirtschaftsteil, zahle dann, wobei ich immer 70 cent Trinkgeld gebe, klemme mir meine Lektüre unter den Arm und gehe dann zur Bahn.

So weit, so gut.

Es gibt aber diese Morgen…diese Morgen an denen ich gut gelaunt in das Cafe trete, nur um zu sehen das da jemand anderes an meinem Platz sitzt. Oder sogar zwei! Das ist der Moment in dem ich nervös werde. Ich muss mir spontan einen anderen Platz suchen. Ich darf nicht zu lange dafür brauchen, sonst sieht es komisch aus, wie ich da rumstehe und verzweifel. Ich sitze dann auf einem der Sessel im Eingangsbereich. Wo das Beistelltischchen vor einem steht, wo man noch das ganze Tageslicht vom Schaufenster abbekommt. Der Tisch steht so nah am Sessel, das man dranstösst, wenn man die Beine überkreuzt. Mehrmals winde ich mich hin und her, bis ich eine scheinbar annehmbare Position gefunden habe, bei der mein Fuss auf dem Tischchen ruht. Es geht nicht anders. Die Menschen neben mir gucken mich komisch an, die wissen ja auch nicht was ich durchmache. Wieso haben diese Fremden die Chuzpe, sich auf meinen Platz zu setzen? Die waren doch noch nie hier! Also, zumindest habe ich sie hier noch nie gesehen! Ich trinke und esse schnell auf, komme gerade mal bis zu den Berlin Seiten und verlasse dann ganz schnell den Laden.

Jetzt habe ich langsam Angst, dass ich so ein bischen autistisch veranlagt bin. Und dabei bin ich nichtmal besonders gut im Kopfrechnen!