Vorruf: Boris Becker

Ich hab vor kurzem eine schöne Anekdote über Robin Williams gelesen. Was genau ist ja erstmal egal. Auf jeden Fall war das eine Geschichte, die man auch schon problemlos zu seinen Lebzeiten hätte erzählen können und damit vielleicht etwas bewegt hätte. Sie hätte weder Williams geschadet, noch sonst irgendwem. Und da hab ich mir doch wieder gedacht: wie unglaublich bescheuert ist es eigentlich, sich schöne Erlebnisse mit Prominenten oder gute Dinge, die man über sie erfahren hat, “aufzusparen”, bis man einen Nachruf über sie schreibt. Dem will ich nun entschlossen entgegenwirken und unter “Vorruf” Anekdoten oder Erlebnisse aufschreiben, die ich mit Persönlichkeiten hatte, die man vielleicht (mich eingeschlossen) ganz anders eingeschätzt hat. Und da schien mir Boris Becker, vor allem nachdem ich sein letztes Spiegel-Interviews gelesen hab, in dem er sich für jeden Hühnerschiss rechtfertigen musste, ein würdiger Startkandidat zu sein:

Ich hab damals mit Becker zusammen diese Sendung, “Sofaduell”, im DSF moderiert. Als mir gesagt wurde, wer mein Co-Moderator sein würde, war ich erst etwas baff: Boris Becker, lebende Legende, würde mit mir zusammen eine Sendung machen, bei der wir durch WG-Wohnzimmer ziehen und ein Sport-Quiz auf der Playstation gegen sportbegeisterte Studenten zocken. Die Vorstellung war irgendwie bizarr.

Die Realität irgendwie auch: Bei der Aufzeichnung zur ersten Sendung kam Becker immer zum drehen aus seinem Aufenthaltsraum raus, ansonsten blieb er die ganze Zeit dort drin. Er war gut gelaunt und es hat mehr Spaß gemacht, als gedacht. Vor allem war der Sportsmann Becker nicht so verbissen, aber doch engagiert genug, gewinnen zu wollen. Irgendwie die perfekte Mischung. Hätte ich so vielleicht vorher auch nicht erwartet.

Bei der Aufzeichnung zur zweiten Sendung schien sich alles zu wiederholen. Ich sass im Catering, Becker in dem von ihm verlangten und ihm zugewiesenen persönlichen Raum. Immer an seiner Seite: Seine Assistentin, die ihm andauernd irgendwelche Fragen zu Terminen stellte, ihn an Anrufe erinnerte usw. Naja, dachte ich mir, so ist das eben. Die Moderationen und das spielen mit ihm funktionierte ja super, er war immer genau on point, wenn man ihn brauchte. Den Rest der Zeit nutzte er eben, um wichtige Sachen zu erledigen.

Ich sass immer noch alleine im Catering, mampfte ein Käsebrötchen, als Becker rein kam. Er setzte sich zu mir. Wir schwiegen uns kurz an. “Na Nilz, wie läufts bei dir mit den Frauen?”

Ich spuckte fast das Käsebrot aus, vor lachen und Becker sass mir grinsend gegenüber. Er, dessen vermeintliche Frauengeschichten gerade in den Käseblättern dieser Welt diskutiert wurden, stellte mir diese Frage. Gelungener Joke! Das Eis war gebrochen, wir kamen sofort ins Gespräch über alles mögliche.

Einige Sendungen später. Ich wusste, dass er zum Superbowl gehen würde und ich erzählte, wie gerne ich so einen Schaumstofffinger hätte, vor allem vom Superbowl. Er gab mir seine Nummer, ich solle ihm noch eine Erinnerungs-SMS schreiben und er würde mal sehen, was er machen kann. Ja, klar, Boris Becker läuft für Nilz Bokelberg durchs Superbowl-Stadion und versucht einen Schaumstofffinger zu kaufen. Ich fand seinen Move mit der Nummer und so smart, schickte ihm auch die SMS, aber war realistisch genug, mir nicht allzu große Hoffnungen zu machen, so ein Teil zu bekommen. Mein Gott, der Mann hat wirklich andere Sorgen. Er war ja auch noch irgendwie als halber Kommentator da, hatte also genug besseres zu tun, als Souvenirs zu shoppen.

Aufzeichnung vorletzte Sendung. Becker frisch aus Miami zurück. Wir stehen in einer Hamburger WG, irgendwo in der Nähe “Schlump”, wenn ich mich recht entsinne (ich find den Namen immer so lustig). Ich komme an, das Set ist schon eingerichtet, Becker auch schon da. Ich begrüße alle. Boris und ich schlagen ein. Ich setz mich hin, Becker verlässt den Raum. Und kommt zurück:

“Nilz, so eine Hand habe ich leider nicht bekommen.”

Ach, egal, sag ich und meine es auch so. Das er daran gedacht hat, fand ich schon cool.

“Deswegen hab ich dir das hier mitgebracht!”

Sagt er und zieht hinter seinem Rücken ein Shirt und ein Cap vom Superbowl hervor. Nur dort vor Ort und nur an diesem Tag zu erwerben. Selbst wenn er es nicht gekauft, sondern nur in die Hand gedrückt bekommen und mir mitgebracht hat: Ich bin sehr gerührt. Damit hab ich wirklich, wirklich nicht gerechnet. Coole, souveräne Aktion und spätestens seit dem:

Boris Becker für immer in meinem Buch der cool People.