Die 100 besten Songs aller Zeiten - Platz 2

Ich bin so aufgeregt! Dabei weiss ich doch schon längst, wer gewonnen hat. Habe übrigens nach dem ersten Platz noch ein Superspecial für den nächsten Tag geplant, unbedingt dranbleiben. Moment mal, wir sind ja gar nicht beim Fernsehen! Hier ist der Silbermedaillengewinner und es war wirklich sauknapp und hauchdünn:

Platz 2
Das letzte Mal im Leben, das ich wirklich Fan sein sollte. Das wusste ich zum Zeitpunkt dieses Songs aber noch nicht. Da habe ich nur eins gemerkt: Wie sich Kraft anhört. Reine, pure, echte, verzweifelte, wütende, brachiale, kanalisierte, forcierte, ungeschönte, raue, dreckige, ehrliche, anziehende, spuckende, brennende, kneifende, keifende, brutale, moderne, inspirierte, freie, künstlerische, kollektive, verwirrende, saftige, hypnotische, einzigartige, lüsterne, durstige, schreiende, wahre Kraft. Und sowas beeindruckt einen 15/16-jährigen so sehr, das es locker 16 Jahre anhält und wohl auch nicht mehr weggehen wird. Und sich die Gänsehaut immernoch sofort einstellt, sobald man das Anfangsriff hört. Ich hab früher immer scherzhaft gesagt, wie genervt meine kinder mal sein werden, wenn ich ihnen im Alter Nirvana vorspiele und ihnen vermitteln will, wie genial das ist, während sie das langweilig finden, weil es eben Elternmusik ist, und sie lieber im Jahr 2015 Kroxy Syxpolax hören oder so. Aber der Witz ist, jetzt wo ich ja auch schon seit 7 Jahren Vater bin weiss ich: Es wird genauso kommen. Der Song ist unsterblich.
Nirvana und “Smells like Teen Spirit


[YouTubeDirektSporthalle]

Übrigens: Der einzig wahre und annehmbare Grund, der Band auf Platz 6 dieser Liste jedweden Platz zu verbieten und für immer aus Bestenlisten zu verbannen, ist hier zu sehen, aber wir sehen einmal generös drüber hinweg. Achtung, NOT SAFE FOR MUSIKLIEBHABER!


[YouTubeDirektUnterhemdZerreissen]



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Platz 3

Der Countdown beginnt. Ihr seid vor Spannung geborsten, was da wohl kommen mag. Und deswegen will ich euch nicht weiter auf die Folter spannen. Hier also Platz 3:

Es gibt Musikstile, die bleiben im Prinzip immer gleich. Metal ist so einer: Klar, da gibt es dann mal Ausreisser wie System of a down oder so, aber im Grunde genommen machen die auch nichts anderes als Maiden 83, nur das es raffinierter aufgenommen wurde. Es gibt aber auch Musikstile, die sind einem stetigen Wandel unterworfen, die erfinden sich alle paar Jahre neu. Und darum soll es auch bei Platz 3 gehen: Hip Hop. Ich weiss nicht wieviele Richtungsänderungen und Stylechanges diese Musik schon erlebt hat, seit die Sugarhill Gang “Hotel - Motel - Holiday Inn” gerappt hat, aber es waren und sind einige. Mittlerweile geht es ja in Richtung Elektro, was einige Hardliner als Weg zurück zur Basis betrachten, weil in den Anfangstagen des Rap ja auch Electro eher die stilprägende Musikrichtung war, Stichwort Africa Bambaata. In Amerika ging es dann Mitte der 80er eher in Richtung Gangsta Rap. N.W.A. und Konsorten gaben den Ton an, so wie es in etwa heute im Deutschrap der Fall ist. Wobei, das muss man ja auch sagen, deutscher Gangster-Rap sich so langsam wieder verabschiedet. Einer der letzten ist Bushido, der gerade mit seinem neuen Album, das er zum achtem Mal rausgebracht hat, seinem eigenen Genre munter das Grab schaufelt. Das ist wohl das, was man die deutsche Mitnahme-Mentalität nennt. Egal, kommen wir wieder zurück zu den wahren Pionieren des Sprechgesangs. Wie gesagt: Die 80er Jahre standen im Zeichen der O.G.s und das wäre wohl noch eine Zeit so weiter gegangen, wenn man nicht 1991 plötzlich ein Saxophon durch die Rapcharts hätte tröten hören. Und der Beginn der zweiten Strophe (ich muss den Text hier mal etwas unchronologisch auseinander rupfen…):

Yo, check it, exit the old style
Enters the new.

..sagt eigentlich wohin die Reise geht. Hier ist eine Band, die ihren Stil perfektioniert hat. Und sich auf ihrem zweiten Album schon für tot erklärt, dabei ging es jetzt erst richtig los, denn: Der Welthit war da. Und das zu Recht. Eine dermassen hookige Nummer die von und für alle produziet war, die neben Hip Hop auch noch Musik mögen, also musikalische Musik meine ich, nicht blosse Rythmus-Transporter. Die Band selbst beschreibt den Song so:

I got a funky new tune with a fly banjo.

So werden Lieder für die Ewigkeit gemacht. Denn, das ist ja eben auch das Besondere daran: Dieses Lied lieben auch Menschen, die sonst mit Hip-Hop eher weniger anfangen können. Eine Fähigkeit des Songs, die für modernen Hip Hop auch praktisch wäre, erhöht es doch die Aufnahmeberietschaft und Toleranz sprechgesangsfremder Musikliebhaber. Aber heute will ja jeder lieber wieder sein eigenes Süppchen kochen. Bis dann endlich wieder die nächsten De La Soul kommen und uns ihren Anrufbeantworter vorrappen: “Ring Ring Ring“, zu Recht auf Platz 3.


De La Soul - Ring Ring Ring (Ha Ha Hey)
by Hakunamatata67

[DailyMotionDirektAB]

P.S.: Eigentlich weiss das ja vermutich schon jeder, aber ich will es nur nochmal gesagt haben: Die Raffinesse von De La Soul lag ja vor allem auch in ihrer stil- und geschmackssicheren Sampleauswahl für die Songs. Das hatten sie mit den Beastie Boys gemein. Wobei man ja vor allem anerkennen muss, das die Wahl, quasi als Hook den Song “Name and Number” der englischen Funk-Pop-Band Curiosity killed the Cat zu covern, mehr als genial war. Wer jetzt nur Bahnhof versteht, der möge sich doch bitte mal den Refrain des folgenden Liedes zu Gemüte führen, welches 2 Jahre vor “Ring Ring Ring” veröffentlicht wurde. Ich fand das damals super. Und Nein: Auch wenn es den Eindruck macht, ich möchte hier keine Verschwörung aufdecken, es ist ja jedem bekannt, das De La Soul das gecovert haben. No big deal, but a great choice!


Curiosity Killed The Cat - Name And Numb
by jpdc11

[DailyMotionDirektGuterSongScheissDance]



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Vorfinale

Lange Zeit habe ich mit mir gehadert. Erst wollte ich die Plätze 10 - 1 als letzten Post machen. Dann habe ich aber gedacht, das das den Gewinnern nicht gerecht wird. Dann habe ich überlegt die Top 5 als Einzelpostings zu machen, das hat aber einen Klickstreckengeschmack, finde ich. Aber nur Platz 1 als einzelner Beitrag ist irgendwie auch zu wenig. Deswegen: Jetzt die Plätze 10 - 4 und die letzten Drei dann einzeln. Ist doch ein guter Kompromiss. Für alle die die letzten 6 Teile nicht mitbekommen haben: Diese Liste ist indiskutabel, das bedeutet das es daran nichts, aber auch wirklich gar nichts zu rütteln gibt. Endlich mal eine Liste die stimmt. Los gehts:
Gib mir den Rest, Baby!



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Part 6

Die Plätze 25 - 11 sind heute dran, das bedeutet: Endspurt. Der letzte Teil der Liste, in dem noch Plätze an Blogger vergeben wurden…Morgen dann das grosse Finale. Zumindest fast. Jetzt gehts aber erstmal hier los:
Gib mir den Rest, Baby!



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Part 5

Ein freundliches “Hallo” auch an alle Leser, die von Spiegel Online hier gelandet sind. Ich stelle gerade eine Liste auf, mit den 100 besten Songs aller Zeiten. Sie müssen wissen, das diese Liste bindend ist und nicht diskutabel, das heisst was hier steht ist Gesetz. Ansonsten sind sie alle natürlich herzlich willkommen, hier auf dem Weltfrieden. Wo es normalerweise auch noch viele andere Sachen zu lesen gibt ausser komische Chartlisten. Widmen wir uns aber nun den Platzierungen 40-26:
Gib mir den Rest, Baby!



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Part 4

Die Plätze 55-41. Gewidmet dem Leser “burninberlin” der vermutlich noch der einzige ist, der diese Liste mitverfolgt. Und der weiss: Diese Liste ist Gesetz.
Gib mir den Rest, Baby!



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Part 3

Der dritte Teil einer Liste, der man einfach nicht widersprechen kann. Heute schaffen wir es fast bis zur Halbzeit: Die Plätze 70 - 56:
Gib mir den Rest, Baby!



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Part 2

Heute geht sie also weiter: Die unanfechtbare Bestenliste. Hier sind die Plätze 85-71:
Gib mir den Rest, Baby!



Die 100 besten Songs aller Zeiten - Part 1

Eine Woche lang hab ich dran geschrieben und eine Woche lang werdet ihr jetzt belästigt von den 100 besten Songs aller Zeiten. Dabei dürft ihr das nicht als Diskussionsgrundlage verstehen, sondern müsst erkennen das diese Liste bindend ist. Diskussionen sind ausgeschlossen. Denn diese Liste ist richtig. Und um das zu unterstreichen, habe ich auch einige Bloggerkollegen eingeladen, mir ihren Lieblingssong zu sagen und sich einen Platz zwischen 99 und 11 dafür auszusuchen. Deren Positioniereungen sind dann immer gesondert gekennzeichnet. Denn meistens haben sie auch noch ein paar Zeilen zu dem Song geschrieben.

Ich wollte das erst als einen Mammutpost machen, habe aber eingesehen das 100 Flashvideos in einem Post etwas zu lange laden und man vermutlich mit einer Direktverbindung über den CERN noch eine halbe Stunde warten müsste, bis alles da ist. Deswegen habe ich beschlossen den Post zu splitten. Nun habt ihr die ersten 6 Tage jeweils 15 Videos und am letzten Tag dann die Top 10.

Also, haltet euch fest und macht euch bereit für einen wilden Ritt durch die Muskigeschichte, hier sind die Plätze 100 - 86:
Gib mir den Rest, Baby!